Songbirds ... a family blogs!

Songbirds ... a family blogs!

Samstag, 10. Dezember 2016

Shop-News zum 3. Advent

http://de.dawanda.com/shop/songbirds

... heute noch ein kleines UpDate auf unserem DaWanda-Shop "Songbirds Family". Denkt daran, dass die handgearbeiteten Produkte Unikate sind und nur einmal erhältlich! ;-)

Wir wünschen euch noch eine schöne und (hoffentlich) entspannte Adventszeit

Mittwoch, 30. November 2016

Shop-Update

Wie versprochen sind die Weihnachtsmarkt-Überbleibsel in unseren DaWanda-Shop gewandert!

Es gibt unter anderem kleine Weihnachtswichtel, Nicki-Püppchen, Weihnachtskarten, Märchenpüppchen, Duftkissen, und neue Lesezeichen. Weiteres wird in der nächsten Zeit folgen, deshalb lohnt es sich, regelmäßig vorbei zu schauen! 

Passend zum Shop & Blog haben wir jetzt auch eine neue Facebookseite.
Wir würden uns über viele Likes freuen. :-)

Sonntag, 27. November 2016

Gerade...




... zurück von zwei Tagen Weihnachtsmarkt auf der Aschenputtel-Burg. Durchgefroren und etwas k.o.
Da helfen nur Wärmflasche und eine heiße Tasse Tee. 😌

Einige Überbleibsel (vor allem Waldorf-Püppchen und Wichtel!) wandern in den nächsten Tagen in meinen DaWanda-Shop.

Dienstag, 22. November 2016

Unser Nachzügler



Am Wochenende ist Erster Advent und der Herbst vergeht wie im Flug. Liegt wahrscheinlich an dem starken Wind, der hier gerade herumfegt. Von den Temperaturen her fühlt es sich allerdings eher wie Frühling an - und roch auch so heute morgen.

Eigentlich wollte ich von den Veränderungen schreiben, die Silas in unsere Familie gebracht hat. Vom Leben mit einem kleinen Nachzügler, mit einem vierten Kind. Doch eigentlich hat sich gar nicht so sehr viel verändert. Wir sind immer noch dieselben. Tun dieselben Dinge. Wohnen im selben Haus. Haben Pläne, Träume, Sorgen. Fast scheint es so, als sei Silas schon immer da gewesen. Er gehört so sehr dazu, dass man sich ihn niemals mehr wegdenken könnte. Unser kleiner "Happy-Chappy" und "Funny-Bunny".
Manchmal ist er auch Sili-Pili oder Pupser. :-)
Meist ist er gut gelaunt, interessiert und unterhaltsam. Manchmal ist er quengelig oder sogar ärgerlich, aber das hält sich in Grenzen. Und ich kann kaum glauben, wie sehr er sich bemüht, in unseren vorprogrammierten Tag zu passen. Er macht das richtig gut!

Das ist es wohl, worüber ich schreiben wollte: wie anders das Babysein für einen Nachzügler ist. Denn alles dreht sich um die Großen und nicht um den Kleinen. Natürlich stille ich nach Bedarf und Silas darf neben mir im Bett schlafen. Er wird viel getragen und ist überall dabei. Und seine großen Geschwister (vor allem Nellie) sind seine besten Freunde - denn sie unterhalten ihn, wenn ich grad keine Zeit habe.

Aber davon abgesehen ist der Tag/die Woche sehr strukturiert und verplant, und Silas musste sich praktisch ab Woche 2 seines Lebens da hineinfügen. Vielleicht ist das ja sogar gut, dass er sofort Teil einer Gruppe war und am Leben der Großen teilnimmt. Manchmal empfinde ich es aber auch als sehr unruhig. Durcheinander. Ohne festen Rhythmus. Jeder Tag sieht anders aus. Und ich frage mich, ob es sinnvoll wäre, Silas ein paar feste Rituale einzubauen, so dass er etwas Beständiges findet. Mehr Ordnung. Denn woran soll er sich sonst orientieren?

Zum Aufstehen, Zubettgehen und zur Hauptmahlzeit singe ich/singen wir ihm jetzt immer ein Lied ("Guten Morgen, Frau Sonne, ich bin auch schon wach", "Guten Abend, Gute Nacht" "Erde, die es uns gebracht"). Ich denke, das ist ein guter Anfang, und wahrscheinlich wird sich mit der Zeit das ein oder andere Ritual noch dazu ergeben.

Die Großen hatten es da ein bisschen leichter und ruhiger. Aber vielleicht kommt es mir auch nur so vor. Vielleicht empfindet Silas es als ganz normal und gut so wie es ist. Vielleicht mache ich mir einfach zu viele Gedanken? Das ist auch so ein Punkt, der anders ist, als bei den drei Großen: ich bin älter und mache mir viel mehr Sorgen. Grübele. Und bin kritischer.
Oder sagen wir, ich mache mir über ganz andere Dinge Gedanken als früher. Denn auf der anderen Seite sehe ich jetzt einiges wesentlich gelassener, als am Anfang meines Mutterseins. 

PS: ja, ich schleife gerade den Fußboden in unserem hinteren Wohnzimmer. Das wird richtig schön aussehen! :-)




Sonntag, 13. November 2016

Liebe Post



In stressingen Zeiten liebe Post zu bekommen, ist wie die Sahne auf der heißen Schokolade oder der Sonnenstrahl an einem eisigen Novembermorgen, oder... Auf jeden Fall tat es gut, zwischen Übermüdung, Erkältung, Krankenhausaufenthalt und zu vielen Terminen Michas Karte zu lesen und mich über die hübschen Baby-Schühchen zu freuen. (Zum Selber-Auspacken kam ich leider nicht, da Nellie das für mich schon erledigt hatte. :-)

Vielen lieben Dank, Micha von more than words!

Außerdem hatten wir am 1. November einen kleinen Meilenstein erreicht:

6 Monate ist unser kleiner Rabauke geworden!

 
Wie wir diese Zeit erlebt haben, worüber ich mir Gedanken gemacht habe und machen musste, die Veränderungen, die sich eingestellt haben, die Höhen und Tiefen mit einem Nachzögling und alles, was mir gerade durch den Kopf geht, beleuchte ich in meinem nächsten Beitrag.

Montag, 17. Oktober 2016

Autumn Mist - Walnusswolle






Ward ihr auch neugierig, was aus meiner Walnusswolle geworden ist? 

Ich selbst war auf alle Fälle sehr ungeduldig. Ich musste 6 Stunden warten, bis ich die Wollstränge wieder aus der braunen Suppe nehmen und ausspülen konnte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, findet ihr nicht?

Die Wolle erscheint in einem hellen Rotbraun mit dunkleren und helleren Farbnuancen. Verstrickt sieht das sehr schön und herbstlich aus. Ich stricke damit das Tuch Silver Mist von DROPS, sollte es aber wohl in Autumn Mist umbenennen, da die rotbrauenen Töne mich an den sich verfärbenden Wald, Walnüsse und den morgendlichen Nebel, der sich hier im Tal verfängt, erinnern. 

Ich habe schon neue Rohwolle nachbestellt und werde noch eine Walnussfärbung wagen. Bei gutem Ergebnis werde ich die Stränge zu je 100g in meinen DaWanda-Shop einstellen, falls ihr Lust darauf habt z.B. ein Paar Autumn Mist-Socken oder vielleicht einen Loop oder Schal zu stricken.


Freitag, 14. Oktober 2016

Naturfarben


Langsam entpuppt sich unser Baby als richtiger kleiner Junge. Alles ist super-interessant, und am liebsten würde er die Dinge in alle Einzelteile zerlegen. Krabbeln klappt zu seinem Kummer noch nicht - bisher schiebt er sich nur rückwärts, immer schön weiter von den Dingen weg, die er eigentlich erreichen möchte. Aber was wäre das Leben ohne diese kleinen Herausforderungen? Manchmal gehen wir rückwärts, um schließlich doch noch vorwärts zu kommen. Silas lässt sich auf jeden Fall nicht entmutigen! Kleiner Rabauke!

Für mich hat sich in letzter Zeit ein neues Hobby ergeben:

Das Färben von Rohwolle mit Naturfarben

Bisher habe ich drei Stränge mit roter Rübe (also Rote Beete kann es nicht gewesen sein, denn die Wolle wurde gelb) und zwei Stränge mit Kastanienschalen (die Wolle wurde vanillefarben) gefärbt. Jetzt gerade baden zwei Stränge Sockenwolle in einem Sud aus grünen Walnussschalen und ich bin sehr gespannt, was für ein Braunton sich entwickeln wird. Ich werde dann noch zwei ungebeizte Stränge nachlegen, und hoffe, dass sie sich hellbraun einfärben. 
Sehr aufregend, das Ganze - auf alle Fälle spannend, weil ich noch nicht weiß, was schließlich dabei heraus kommt. Spaß macht es mir aber sehr! Vor allem aber, weil es nicht sehr arbeitsaufwändig ist. Das Material ist schnell gesammelt oder vorbereitet. Die Wolle beizt über Nacht, der Farbsud kocht auch ohne mich auf dem Herd und zieht ein paar Stunden, und der Färbevorgang braucht meine Präsenz auch nicht, weil ich die Wolle nicht koche, sondern nur im Einkochautomat schonend auf 70°C erhitze und dann mindestens 6 Stunden ziehen lasse. Nur das Ausspülen ist noch ein bisschen Arbeit. Der Rest passiert (fast) von selbst.